Gruselstunde!

Gruselstunde vom Feinsten! 1 Uhr mittags –  Eine Fahrt ins Blinde!

Das Ziel: Ein Ausflug ins Ungewisse – DonauSCHLINGE!

Nebelschwaden ziehen wie schleichende Geister über die Felder – nur Silhouetten zu erkennen!

Blut! Ein totes Tier am Wegesrand – riesig – beim Näherkommen – eine Wildgans!

Ein Ganter der nicht von ihrer Seite weicht…Trauer! Gruselig! Nebel steigt hinter ihnen auf!

Gänsehaut – weiter dem geschlungenen Pfad entlang, der von dürren Sträuchern und Bäumen gesäumt ist – ein Haus taucht aus dem Nichts auf….

Das Freizeller Schlössl wie an einem mindestens 1000 Jahre alten Baum zu lesen war! Nicht weniger gruselig – mit eigenartigen Opfergaben am Fusse des selben!


Das Schloss – 1659 Schauplatz eines mysteriösen Raubmordes an Johann Christoph Freiherr von Tattenbach. Wir konnten mit jeder Pore die düstere Vergangenheit spüren. Die Hunde spitzen aufgeregt die Ohren, streckten ihre schwarzen Nasen in die eisige Luft und wichen uns nicht mehr von der Seite.  Vor uns tauchte ein Baum auf, der uns mit seinen kahlen Ästen zuzuwinken und den Weg zu weisen schien.

Die Neugierde trieb uns weiter in Richtung des alten Gemäuers das aussah als wäre es von einer weissen Aura umgeben!

Zaghaft näherten wir uns der verwilderten Anlage, als es einen Ruck machte und sich die beiden Hunde zähnefletschend losrissen und wild kratzend an der massiven Holztür hochsprangen – als ob sie jemanden dahinter vermuten würden….

Ich packte all meinen Mut zusammen und rannte den beiden hinterher – die sich noch immer wie wild gebärdeten…todesmutig stürzte ich mich zwischen die beiden und versuchte sie zu beruhigen…doch es wollte nicht gelingen!

Ausser Atem, nach meinen vergeblichen Mühen, taumelte ich haltsuchend an die Tür und stürzte versehentlich gegen einen harten Gegenstand! Als ich mich aufraffte sah ich einen goldenen Löwen.
Plötzlich wurde mir warm – alles war ruhig – der Nebel verzog sich, ich hatte ein wohliges Gefühl! Ich vernahm ein leises Winseln, drehte mich zu den Hunden um die mit einem verklärten und entspannten Ausdruck in die Ferne blickten.Was sie dabei gesehen hatten, werden wir vermutlich in diesem Leben nicht mehr erfahren……Mittlerweile waren auch meine Begleiterinnen eingetroffen und ob meiner Geschichte völlig verwundert, denn sie hatten von all dem nichts mitbekommen. Im Gegenteil, sie wollten sogar ein Gruppenfoto vor dem unheimlichen Gruselschloss machen und ich und die Hunde behielten unser Geheimnis für uns!!!

Advertisements

4 Kommentare zu “Gruselstunde!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s